VMware vCenter 6 für Windows vs. vCenter 6 Appliance

Heute hat VMware mit vSphere 6 auch das vCenter in der Version 6 zum Download freigegeben.

In der Vergangenheit wurde die vCenter Appliance von VMware eher als kleiner Bruder als ein gleichberechtigte Version des Windows Gegenstücks gesehen. Das ändert sich mit der neuen Version.

Zum ersten mal Skaliert die vCenter Appliance genauso wie das vCenter unter Windows. Statt einen Windows Server kann jetzt bedenkenlos die Appliance eingesetzt werden. Als Datenbank kann die integrierte PostgresSql oder eine externe Oracleinstanz genutzt werden. Beide Datenbank Formate können bedenkenlos eingesetzt werden.

Auszug aus dem Whats New PDF von VMware:

vcentervsvcenter

METRIC

WINDOWS

APPLIANCE

Hosts per vCenter Server System 1000 1000
Powered-on Virtual Machines per vCenter Server System 1000 1000
Virtual Machines per Cluster 8000 8000
Linked Mode

Es gibt also keinen Skalierungsgrund mehr für die Windowsversion. Im Gegenteil, die Windowslizenz sowie die Datenbanklizenz lassen sich einsparen. Einzig alleine Architekturgründe, das weitere Windowsdienste auf dem vCenter Server laufen sollen, z.b. der Updatemanager oder der VMware Composer, sprechen dafür, das die Windowsversion eingesetzt wird.

Mightycare veröffentlicht erste Desaster Recovery LiveCD für VMware vSphere 5 Volumes

„Es kommt leider immer wieder mal vor, dass Tools oder Administratoren, durch Konfigurationsfehlern direkt auf den Datastores von VMware schreibend zugreifen. Dieses hat oft dramatischen Datenverlust zur Folge“, so Uli Hankeln, Desaster Recovery Spezialist bei der Mightycare Solutions. „Dieses war bis vor kurzen ein großes Problem bei VMware vSphere 5 Servern, da es noch keinen freien direkten Zugriff auf die VMFS Volumes gab. Korrupte Filesysteme unter VMware vSphere konnte tiefgehend nur VMware reparieren.“

„Durch die Arbeit von Mike Hommey, http://glandium.org mit seinen VMware Tools, konnte die Mightycare eine LiveCD zusammenstellen, welches uns und unseren Kunden ermöglicht, Daten und Volumes (VMFS5) von den beschädigten Datenträgern zukopieren und mit tieferen Knowhow ganz- oder teilweise zu reparieren.“, so Hankeln.

Die Mightycare Solutions stellt diese LiveCD mit dem experimentellen VMware vSphere5 Support kostenfrei zur Verfügung. Hiermit ermöglicht die Mightycare Solutions Ihren Kunden eine einfache Möglichkeit Support für Desaster Recovery auf Anfrage geben zu können.

Download unter : ftp://recovery:recovery@ftp.mightycare.de/mcs-esxi5-recovery-X-001.isoDid you ever came across a vmdk-file stored on a VMFS-volume that was rendered unusable due to I/O errors ?
If yes – you probably know that in such a case all attempts to migrate the VM, copy the vmdk or clone it with vmkfstools will fail.
Until recently this was a big problem if the file was stored on a VMFS 5 volume.
On VMFS 3 we could use a Linux-LiveCD with the vmfs-tools by glandium.org to handle such problems.
Thanks to Mike Hommey a new version with experimental support for VMFS 5 is available now.
The tool has to be compiled from source which made usage with a LiveCD a non-trivial task.
In order to simplify such recovery tasks Mightycare Solutions created a ready to use Linux-LiveCD with the new version of vmfs-tools already integrated and we give it away for free without charge.

We also offer support in case that should be necessary.

Download:

ftp://recovery:recovery@ftp.mightycare.de/mcs-esxi5-recovery-X-001.iso
http://sanbarrow.com/mcs-esxi5-recovery-X-001.iso

Stay tuned – detailed instructions and usage-examples coming soon