VMware gibt zum Download frei: VMwareApp Volumes v2.6

Folgende neue Erweiterungen und Funktionen bietet  VMwareApp Volumes v2.6:

  • AppStack Grouping – Volume files (VMDK/VHD) on different storage locations that share a path and filename are considered to be copies of each other and can be managed as a single object.
  • Automatic AppStack Import – Volumes files (VMDK/VHD) located at the default appstack path on storage locations in enabled storage groups are automatically imported.
  • Server Virtual Desktop Infrastucture Support – Official support for VDI sessions on non-RDSH Windows 2008 R2 servers.
  • Improved Internationalization Support – Product can run on an English and non-English OS and can accept non English input/output.

VMware gibt zum Download frei: VMware Workspace Portal 2.1.1

Folgende neue Erweiterungen und Funktionen bietet VMware Workspace Portal 2.1.1

  • The ability to deploy Workspace in secondary data centers with active-active read-only capability. With Workspace 2.1.1, a secondary data center can be powered on and active with read-only access, which eliminates downtime during the fail-over. The read-only capability allows end users to view and launch their applications.
  • Each application or desktop pool in the View Pods or Citrix-based XenFarms is considered as a different resource in the Workspace catalog. To prevent duplication of resources in the Workspace catalog, a Do not sync duplicate applications feature has been added to View Pools and Published Apps configuration pages. When this check box is enabled, a resource only appears once in the catalog.

VMware gibt zum Download frei: VMware Horizon 6 version 6.1.0

Folgende neue Erweiterungen und Funktionen bietet VMware Horizon 6 version 6.1

  • NVIDIA GRID vGPU (shared GPU hardware acceleration)
    Available with vSphere 6.0 and later, this feature allows a physical GPU (graphical processing unit) on an ESXi host to be shared among multiple virtual desktops. With this new capability, Horizon 6 enables a wide variety of graphics use cases at significantly lower costs compared to physical workstations or previous releases of Horizon. The use cases enabled range from lightweight 3D task workers to high-end workstation graphics power users.
  • Smart Card for RDS desktops and Hosted Apps
    This feature enables users to authenticate to RDS-based desktops and RDS-based applications using smart cards.
  • Support for IPv6 networks
    Horizon 6 supports IPv6 networks in addition to IPv4 networks. The Horizon environment must be operated in either an IPv6 or IPv4 configuration; a mixed mode of operation is not supported. This release supports key components such as Horizon 6 servers, Horizon 6 VDI desktops and RDS hosts, and Horizon Client for Windows, as well as many Horizon 6 features. Not all Horizon 6 features that are supported in an IPv4 environment are supported in an IPv6 environment.
  • Support for Virtual SAN 6.0
    The Virtual SAN feature available with vSphere 6.0 and later releases contains many performance improvements over the feature that was available with vSphere 5.5 Update 1. With vSphere 6.0, this feature also has broader HCL (hardware compatibility) support. Leveraging the new capabilities of Virtual SAN 6.0, Horizon 6 is able to double the number of virtual machines that can run per ESXi host and deliver cost reductions and improved performance for virtual desktop workloads.
  • Support for Virtual Volumes
    Available with vSphere 6.0 and later releases, the Virtual Volumes feature allows vSphere to offload intensive storage operations such as snapshot creation, cloning, and replication. With this feature, virtual disks and their derivatives, clones, snapshots, and replicas are mapped directly to virtual volumes on the storage system. Implementation of Virtual Volumes depends on the availability of certified storage vendors.
  • View Administrator (UI) support for configuring Cloud Pod Architecture
    Administrators can use View Administrator (in addition to the lmvutil command) to configure and administer a Cloud Pod Architecture environment. Customers can also use View Administrator to view pod health and desktop session information.
  • USB Redirection of mass storage on RDS desktops and Hosted Apps
    This feature enables users to redirect their USB flash drive and hard disks to RDS Hosted Desktops and Applications. USB redirection of other types of USB devices, and other types of USB storage devices such as security storage drives and USB CD-ROM, is not supported. This feature is supported on Windows clients and Windows Server 2012 RDS hosts.
  • Windows Server 2012 R2 operating system support for VDI desktops
    Windows Server 2012 R2 (Datacenter edition) is now supported as a guest operating system for single-user, VDI desktops.
  • 3rd-Party SSO credential handling
    This feature enables 3rd-party SSO providers to access credential information when SSO is performed during a login to Horizon 6, allowing the 3rd-party solutions to be tightly integrated with Horizon 6.
  • Enhanced Message Security Mode
    With the new Enhanced message security mode, instead of signing and encrypting individual messages, messages are delivered through secure channels, bringing performance benefits by reducing the load on View Connection Server instances, security servers, virtual desktops, and RDS servers. Enhanced message security mode is enabled by default on new installations.
  • vSphere Transparent Page Sharing in Horizon 6
    In View Administrator, you can set the level of Transparent Page Sharing (TPS) that takes place on the ESXi host. The ESXi host can be set to eliminate redundant copies of memory pages at a virtual machine, pool, pod, or global level. This feature lets you determine how broadly to share pages (and hence reduce total memory consumption) based on the use case and the need to isolate users‘ virtual machines.
  • Virtual hardware version 11 graphics memory configuration
    Horizon 6 now supports virtual hardware version 11, available in vSphere 6.0 or later versions. This feature is required for virtual machines that use NVIDIA GRID vGPU.
  • ViewDbChk utility to resolve database inconsistencies for Horizon 6 virtual machines
    Administrators can resolve inconsistencies in the databases (View LDAP, View Composer, and vCenter Server) that store information about desktop virtual machines. The utility can automatically identify and resolve configuration issues that previously could require manual intervention.
  • Supportability of Windows XP and Windows Vista guest operating systems as desktop virtual machines
    The versions of View Agent that ship with Horizon 6 (version 6.1) and later releases do not support Windows XP and Windows Vista desktops. The Horizon 6 (version 6.1) servers will work with Windows XP and Windows Vista desktops if you continue to use the older View Agent 6.0.2. The older agent, of course, does not offer all of the features of the new agent. For more details, see Retiring Old OSes: XP, Vista, Mac OS X 10.6 & 10.7.

Treffen Sie MightyCare auf der „Powering the Cloud“ Konferenz in Frankfurt

Am 28.10.2014 öffnen sich die Türe für zwei Tage zum Cloud Event : „Powering the Cloud“ in Frankfurt

Powering the Cloud

Die einflussreichste Expertenkonferenz für Cloud Computing in Deutschland. Es erwarten Sie mehr als 200 spannende Expertenvorträge und 150 führende Unternehmen der Branche.

Die MightyCare Solutions begleitet, zusammen mit dem Hersteller Zerto, Enterpriselösungen für BC/DR, auf dem Messestand F34.
Peter Rudolf, Geschäftsführer der MightyCare Solutions GmbH, präsentiert zusätzlich dieses Thema an Hand einer Kundenreference am Dienstag den 28.10.2014 um 12:00 Uhr im Conference Stream: Storage Innovations Theatre.

MightyCare, bekannt als der Virtualisierungsspezialist, welcher von VMware mehrfach als bester Partner in Deutschland norminiert wurde, berät rund um das Thema Virtualisierung. Dazu gehören, unter anderen die Themen: Cloud- und End User Computing, wie z.b. virtuelle Desktops, sowie Infrastrukturthemen wie SAN Virtualisierung oder Virtualisierung von CAD/CAM Arbeitsplätzen.

Wenn Sie Intresse an einen Termin mit uns haben, schreiben Sie uns einfach eine Mail an: vertrieb@mightycare.de oder kommen am Stand 34 vorbei.

Linux Desktop Virtualisierung

Virtueller Desktop vs. Streaming

Viele Unternehmen beschäftigen sich derzeit mit virtuellen Desktop Lösungen, die den Mitarbeitern die gewohnte Desktop Umgebung bieten können, aber gleichzeitig zentral administrierbar und kostengünstiger sind als hergebrachte „Fat Client“ Lösungen.

In heterogenen Landschaften sind viele Ansätze erprobt worden, meistens handelt es sich bei Techniken wie Xterm, RDP, VNC und dem SPICE Protokoll (mit KVM zusammen) um den Versuch entfernte Desktops und/oder Anwendungen auf den Arbeitsplatz des Users zu bringen.

Zudem hat der Wildwuchs solcher Lösungen die unangenehme Eigenschaft, sich über die Jahre zu verselbstständigen und die Systemadministration stark zu fordern.

VMWare bietet mit der Horizon Suite und der View Komponente die Möglichkeit, komplette Arbeitsrechner zu virtualisieren und dem User zur Verfügung zu stellen. Leider ist diese Lösung derzeit auf Windows Desktop Rechner ausgelegt.

Das es auch anders geht, beweist die Firma Ulteo mit Ihrer Open Virtual Desktop (OVD) Lösung.

 Open Virtual Desktop von Ulteo

Die Firma Ulteo orientiert sich in Ihrem VDI Ansatz am Streaming Prinzip und nutzt hierbei bekannte und offene Frameworks wie z.B. HTML 5.

Das Ziel ist, die Anwendungen des Unternehmens  bzw. ganze Desktops beliebiger Art (also auch gemischte Windows/Linux Anwendungen) auf den bestehenden Desktop der User zu streamen. Dabei ist es egal, welches Endgerät der User nutzt, von Thin zu Fat, sogar Android oder IOS Geräte sind denkbar und werden unterstützt.

Zur Verdeutlichung: Der User erhält eine Anmeldung per Browser/Client an einem Virtuellen Desktop, auf dem beliebige Windows/Linux Anwendungen zur Verfügung gestellt werden. In der Premium Edition steht Ihnen mit dem Ulteo Client zusätzlich die Möglichkeit zur Verfügung Anwendungen „seamless“ zu streamen.

Abbildung 1 veranschaulicht hierbei die Architektur:

ulteo1

Abbildung 1 – Open Virtual Desktop Architektur

Das OVD System besteht aus dem Dreigestirn „Applikation Server, Session Manager und dem SSL Gateway“ für den Kontakt nach „draußen“, also auch außerhalb einer DMZ.

Vorzüge der Ulteo Lösung

Die Plattform nutzt offene Standards (HTML5) um Windows und Linux Anwendungen zusammenzufassen und auf die Desktops der Anwender zu streamen. Dabei spielt es keine Rolle wohin und auf welches Device diese Anwendungen gestreamt werden.

Der Zugriff auf den virtuellen Desktop erfolgt dabei über den Ulteo Client (Premium Edition) oder einen HTML5 fähigen Browser (alle Versionen).

Die Verwaltung der Plattform ist übersichtlich und graphisch sehr zugänglich gestaltet. Alle benötigten Informationen erschließen sich dem Systemadministrator in kurzer Zeit.

Abbildung 2 zeigt die Verwaltungsübersicht der Applikationen, die Usern zur Verfügung gestellt werden.

Bei den Applikationen haben die Administratoren freie Hand, da jede Applikation die auf einem Desktop installiert werden kann, auch bereitgestellt werden kann.Gruppierungen erleichtern die Verwaltung zusätzlich.

Das Dashboard erlaubt mit seiner klaren Strukturierung jederzeit Einblick in die definierten und zu definierenden Anwendungen, in die Userverwaltung, sowie alle anderen Aspekte die zur Verwaltung der gesamten Lösung notwendig sind.

ulteo2

Abbildung 2 – Administration der Applikationen

Für die Administration sind benötigte Informationen wie z.B. Anzahl der gestreamten Applikationen, Auslastung der Server und Anzahl der aktiven Sessions jederzeit abrufbar.

Durch den offenen Aufbau und eine REST-API ist eine Überwachung der Plattform zum Beispiel mit Nagios/Icinga sowie ein hoher Automatisierungsgrad ohne größere Aufwände möglich.

ulteo3

Abbildung 3 – Ulteo Reporting und Monitoring Übersicht

Die Ulteo Lösung kann durch die offene Architektur in vorhandene Strukturen eingebunden werden, hier z.B. die Einbindung in eine bestehende Active Directory Domäne (Abbildung 4).

In der Premium Edition stehen dem Kunden zusätzlich SSL VPN und 2-factor Authentifizierung (Smartcards) zur Verfügung.

ulteo4

Abbildung 4 – Einbindung in das Unternehmens Netzwerk mittels Active Directory

Gleichzeitige Nutzung von Linux und Windows Anwendungen

Da die Anwendungen durch den Applikation Server gestreamt werden, fällt die Unterscheidung zwischen Windows und Linux Anwendungen weg.

Auch im Startmenü des jeweiligen Desktops werden diese Anwendungen gemischt angezeigt, der User erlebt keinen Unterschied zwischen lokal installierten Anwendungen und Anwendungen die auf den Desktop gestreamt werden.

Dies ist in beide Richtungen möglich, so dass Linux Anwendungen auf Windows Desktops und Windows Anwendungen auf Linux Desktops laufen können.

In Abbildung 5 wird dies deutlich, in diesem Fall läuft Microsoft PowerPoint auf einem Linux Desktop. Sehr gut zu sehen auch die Mischung der Anwendungen im Startmenü des Users.

ulteo5

Abbildung 5 – virtueller Linux Desktop in der Microsoft Powerpoint gestreamt wird

Zusätzlich enthält OVD die Möglichkeit, einen „seamless mode“ zu starten. In diesem Fall werden der bestehende Desktop und der virtuelle Desktop überlagert. Der virtuelle Desktop erscheint ohne störende Fenster auf dem Desktop des Users.

Portal Mode

Aber es können mit Ulteo nicht nur Anwendungen gemischt werden: Ulteo kennt auch einen Portal Modus, in dem dem Anwender ein eigenes Portal mit vordefinierten Anwendungen über den Browser zur Verfügung gestellt wird.

Diese Anwendungen können zentral definiert und administriert werden, wobei eine User/Gruppen/Rollenverwaltung eine sehr feine Rechtesteuerung ermöglicht.

ulteo6

Abbildung 6 – Portal Modus

Feature Vergleiche

 

ULTEO OVD EDITION COMPARISON
CE = Community Edition  PE = Premium Edition

Feature Description CE PE
Application Delivery Hosted applications The most efficient way to deliver Windows and Linux applications to any device and at the lowest cost. Applications are installed to Windows and / or Linux servers in the data center and are displayed remotely to a users’ desktop or mobile device. Only screen updates, keystrokes and mouse clicks traverse the network ensuring efficient use of network bandwidth.
Windows (RDS) application server support for 2003 (32 bit), 2008R2 (64bit), 2012R2 (64bit)
Linux OS (32 or 64 bit): Ubuntu 10.04.*, 12.04.* RHEL 6.0, Centos 6.0, OpenSuSE 11.3, SLES 11SP1servers
Seamless applications Seamless applications ensure that applications hosted and published from Windows and Linux servers in the data center are presented on remote Windows and Linux native clients as if they were locally installed. Application windows can be dynamically sized and moved and application icons can be installed in the user’s start menu and desktop.
Portal mode The application portal provides a file manager for basic file system manipulation and icons for launching applications in individual windows.
Web Application Gateway The Web Application Gateway transparently supports the integration of native web applications alongside Windows and Linux. It provides a single sign on (SSO) capability for web applications authenticated using OVD credentials.
Delivery Features Any application Applications from Windows and / or Linux OVD servers are published for access by a local desktop, hosted virtual desktop or mobile device.
Windows or Linux desktop Users log into a full-featured Windows 7 look-and-feel or Linux desktop populated with their published application set.
Web-portal The application portal provides a file manager for basic file system manipulation and icons for launching applications in individual web browser windows.
Local desktop integration Applications are dynamically integrated into the end user’s desktop, presented just as if they were installed locally via the Start Menu or desktop shortcuts. Seamless delivery ensures that applications are displayed as though they are running locally delivering a consistent user experience.
Kiosk mode A locked down remote desktop restricting users to only applications that are published and denying execution of other programs.
Session roaming Allows users to transfer session from one device to another. Logging into an active session from a different device will transfer the session to their new device with dynamic screen resizing.
Dynamic delivery fallback If a local application is not installed on a client OVD automatically falls back to server hosted application delivery without any user interaction. This ensures seamless delivery and device use flexibility.
Session recovery Disconnected sessions can be auto reconnected.
Cloud Storage Any WebDAV accessible file system can be made available for definition as a shared folder.
Virtual Desktops Hosted shared virtual desktop The most scalable and cost effective way to deliver hosted Windows and Linux full desktop sessions from shared servers in the data center. Desktop sessions are published to users allowing them to connect remotely from any device. Only screen updates, keystrokes and mouse clicks traverse the network ensuring efficient use of network bandwidth.
Windows RDS with a Windows XP, Windows 7 or Windows 8 look-and-feel
Linux server shared desktop
Clients Web Client Users can connect with HTML5-compliant or Java Applet web based clients. The HTML5 complaint client (full desktop session) provides zero install support for unmanaged devices to an Ulteo server farm where a Java client is not available or desirable. HTML5 works on all devices including iPAD and Android.Key FeaturesSession customization: mode, language, keyboard layout (Java browser only)Full screen desktop session mode optionUser’s preferred settings are stored in a cookiePortal modeIntegrates remote OVD applications on the local desktop (seamlessly)Ajax file explorer: based on AjaXplorer (Portal mode only)Windows local credentials authentication method (NTLM, Kerberos)

API for external integration into web based systems

Windows and Linux native clients Native clients for Windows and Linux devices provide seamless Windows and Linux application sessions appearing as if they were installed locally with application icons pushed to the user’s start menu and desktop. Local desktop copy and paste is supported across sessions with local printer redirection, local, physical and network drive redirection and downstream sound support.
iOS Client for iPhone and iPad (full desktop session)
Android Client for Android devices (full desktop session)
Scalability and availability Application Server Load Balancing When two or more application and desktop servers are available in the OVD farm automatic load balancing ensures consistent load allocation and optimal performance
Administration Monitoring and Reporting Detailed monitoring, logging and reporting of Windows and Linux application servers are provided to the OVD administrator.
Email alerting System alerts can set and emailed to administrators for out-of-office monitoring.
Delegated Administration The administration console supports delegation so that specified administrators can be delegated various levels of administration rights.
Session manager Session manager console allows for separate administration of user sessions.
Security SSL VPN Remote access from WAN / Internet to the OVD farm can be secured by using the OVD Gateway which acts as an SSL VPN into the OVD farm. Multiple Gateways may be combined with standard load balancing technology so that only a single IP address and port is required to provide remote access to OVD.
Smartcards Support for PC/SC compliant smart cards readers based on the Microsoft RDP specification for Windows sessions. Support is provided in the Windows and Linux native clients and the Java Web Client.
User authentication Directory support Controls access settings to an existing domain for Ulteo use. User authentication may be facilitated with Windows Active Directory and also with any LDAP server. CAS support is also provided for authentication against CAS servers.Authentication support: Microsoft Active Directory, Novell eDirectory / ZENworks, LDAP, local authentication via Ulteo SM server
SSO SSO ready through Ulteo API

Kosten und Lizensierung

Ulteo OVD überzeugt auch in der attraktiven Preisgestaltung.
Da Unternehmen für die Nutzungsdauer bezahlen, bieten wir Ihnen Ulteo z.B. zu folgenden Preisen an:

12 Monate OVD Premium Edition Subscription für 100 User       3.960,00 €
36 Monate OVD Premium Edition Subscription für 100 User       9.645,00  €

Mehr Informationen

Mehr Infos erhalten Sie gerne unter unserer Emailadresse: info@mightycare.de mit dem Stichwort: „VDI unter Linux“.

Bei Interesse an dieser Lösung, bieten wir Ihnen gerne einen tieferen Einblick durch einen persönlichen Besuch in Ihrem Hause an. Hier können wir dann über Ihre Anforderungen und Möglichkeiten der Lösung sprechen.

Artikelbeitrag von Jens Danneschewski, Senior Consultant Mightycare Solutions

Mightycare Solutions GmbH
Email: Info@mightycare.de

Tel: +49 (0) 2645 9768960
Tel: +49 (0) 2645 9768969

Internet: www.mightycare.de

 

 

 

Die Mitsubishi Polyester Film und die Mightycare Solutions beim VMware vForum 2014

Die Mitsubishi Polyester Film und die Mightycare Solutions beim VMware vForum 2014

Am 03.06.2014 eröffnet VMware in Darmstadt die Türen für das vForum 2014. Mit knapp 2000 Besuchern, davon über 500 Partnerunternehmen waren die Ausstellungsstände, Breakout Sessions und Flure gut gefüllt. Unter dem Motto: „Amplify the possibilities“ präsentierte VMware und Partnerunternehmen „State of the Art“- Techniken um noch optimaler mit virtuellen Rechenzentren zu arbeiten.

Die Mightycare Solutions GmbH hatte mit Ihren Referenzkunden, der Mitsubishi Polyester Film, ein Unternehmen der Mitsubishi Plastics Gruppe eine eigene Breakouts Session. Thema des Vortrags war die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von mehreren hundert virtuellen Arbeitsplätzen bei der Mitsubishi Polyester Film Tochter. Als Präsenter und Redner waren Herr Thomas Zimmermann, welcher seit über 12 Jahren als Infrastrukturverantwortlicher für das IT Center Europa der Mitsubishi Chemical Holdings Gruppe beschäftigt ist und Herr Peter Rudolf, über 10 Jahren Geschäftsführer der Mightycare Solution GmbH.

Behrendt & Rausch Fotografie 234 Teilnehmer hörten sehr gespannt zu

In dem Vortrag erzählte Herr Zimmermann Locker und mit Humor die Ausgangssituation und Zielvorgaben durch die Geschäftsführung, was gemacht wurde um die Ziele zu erreichen und wie er VMware Partner gesucht und die Mightycare gefunden hatte.

Nach einer kurzen Vorstellung der Mightycare Solutions von Herrn Rudolf erzählten beide Personen begleitend mit der Präsentation die erfolgreiche Umsetzung des Projektes. Hierbei wurde die Projektdauer, die Kosten und nicht zuletzt auch Themen besprochen, welche gut gelaufen sind bzw. welche Probleme im Projekt entstanden und wie diese gelöst wurden. Besonders Interessant waren auch die aus dem Projekt entstandenen weiteren Anwendungsbeispiele, welche z.b. während der Olympischen Sommerspiele in London eintrafen bzw. welche noch heute mit dem Thema „Unterstützung für Mergers & Acquisitions (M&A‘s) in EMEA“ gelöst wurden.

Behrendt & Rausch FotografieBeide Präsenter im Dialog. 
Links: Peter Rudolf, Geschäftsführer der Mightycare Solutions 
und Rechts: 
Thomas Zimmermann, Manager Information Services, Mitsubishi Polyester Film

Weiterhin wurden die nächsten Schritte, der globale vCloud Aufbau und die Orchestrierung der kommenden Cloud mit Self Service Diensten und dem VMware Cloud Automation Center (vCAC) angesprochen.

Als besonderen Abschluss der Session, zeigte Herr Zimmermann noch auf einer Liveumgebung die unglaubliche Geschwindigkeit eines der virtuellen Desktops.

Mit 234 Teilnehmern war diese Breakout Session einer der bestbesuchten Session der gesamten Veranstaltung.

vSphere & vCenter Operations Manager aka vSOM

Anfang Februar 2013 veröffentlichte VMware eine neue Lizenzierungs-Option, die in der Community sehr schnell den Namen vSOM erhielt. Effektiv betrachtet besteht vSOM aus VMware vSphere Standard, Enterprise oder Enterprise PLUS kombiniert mit dem vCenter Operations Manager in der Standard Edition.

Alle Interessierten wundern sich vermutlich wie die doch unterschiedliche Lizenzierungsarten beider Produkte kombiniert werden können, da die vSphere Editionen und vCenter Operations Manager von Haus aus unterschiedlich lizenziert werden. Während vSphere die Anzahl der CPU-Sockel lizenziert fließt die Anzahl der virtuellen Maschinen beim vCenter Operations Manager in die Berechnung mit ein. Entscheidet man sich für vSOM werden beide Produkte nach Anzahl der CPU-Sockel lizenziert unabhängig davon, wieviel VMs auf Ihrem System betrieben werden. Dies kann Lizenzrechtlich evtl. ein Vorteil bedeuten, da die vCenter Operations Manager Lizenzen nur in Paketen zu 25 Stück abgegeben werden.

Schaut man sich die Lizenzierung dieses Produktes genauer an so setzt es sich wie folgt zusammen.

Tab1

Tabelle 1: vSphere mit Operations Manager Editionen

Soweit so klar. Bleibt die Frage offen, was ist denn „SUSE Linux Enterprise for VMware“ ist. Mit „SUSE Linux Enterprise for VMware“ haben Sie die Möglichkeit Patches und Updates für SUSE Linux Enterprise kostenlos zu beziehen und eine unbegrenzte Anzahl von virtuellen Maschinen auf den damit lizenzierten vSphere Hosts zu betreiben.

Auch für Kunden die „nur“ ein sog. Acceleration Kit benötigen gibt es die Möglichkeit die vSOM Edition zu erwerben. Für Sie ist dann auch eine vCenter Server Standard Lizenz enthalten.

Zum vCenter Operations Manager möchten wir an dieser Stelle auch noch ein paar Worte verlieren. Mit vSphere 5.1 hat jeder VMware Kunde die Möglichkeit die kleinste Version des vCenter Operations Manager, die Foundation Edition, kostenfrei zu nutzen. Die in vSOM enthaltene Version ist die nächst höhere Version des vCenter Operations Managers.

Welchen Vorteil, respektive zusätzlichen Features Sie erhalten, zeigt nachfolgende Tabelle auf.

Tab2

Tabelle 2: Unterschied der Operations Manager Foundation und Standard Edition

Nachfolgender Blick auf das Dashboard beider Editionen verdeutlicht das mehr an Funktionen.

Pic1

Bild 1: Unterschied der Operations Manager Foundation und Standard Edition

Mehr Informationen zum vCenter Operations Manager finden Sie auch in unserem MCS Solutionspaper unter folgenden Link-

http://www.mightycare.de/system/files/download/Mightycare_vSolutionPaper_vCOPMgmtSuite_Sept2013.pdf

Haben wir Interesse an dieser sehr Interessanten Kombination aus Virtualisierung und Monitoring geweckt? Möchten Sie mehr Informationen oder ein Proof-Of-Concept mit uns durchführen dann würden wir uns freuen von Ihnen zu hören.

 

Author: Michael Haverbeck

Mightycare eröffnet Support Forum

mcs_vhelp_pfade_sehr_klein                    Mightycare eröffnet Support Forum                        mcs-logo_sehr_klein

 

Die Mightycare Solutions hilft schon seit der Gründung des Unternehmens vor 10 Jahren mit Rat und Tat in den Themen der Virtualisierung. Schon sehr früh haben wir in der VMware Community mit freien Tools die Bedürfnisse der VMware Administratoren nach Optimierungen oder einfacheren aufbereiteten Informationen helfen können.

In den letzten Jahren konnten wir grade auch im Thema Desaster Recovery weltweit viele Kunden, verloren geglaubte Daten, in den Tiefen des virtuellen Filesystem (VMFS) wiederbeschaffen können. Durch intensives Engineering neuer Recovery Methoden können wir in über 90% aller Fällen gelöschte oder defekte Daten wiederherstellen.

Die Mightycare Solutions bietet zudem ein Managed Service an, den SupportPlus. Bei diesen Support,wo wir neben Hotline und DaybyDayHealthChecks der VMware / Datacore Umgebungen auch bewertete monatliche Reporte der Kundenumgebungen erstellen. Grade aus dem Bewerten von Umgebungen können wir ein großen Fundus an Erfahrungen aufweisen, welches in dem Support zurückfließt.

Damit Sie einen schnellen und einfachen Zugang zu unsere Spezialisten bekommen oder sich vielleicht mit Spezialisten aus der VMware Community austauschen wollen, haben wir ein deutsches Support Forum für VMware Themen freigeschaltet. Hier können sich alle Interessierte an Problemstellungen und Lösungsansätzen rund um die Virtualisierung einbringen.

Der Zugang erfolgt unter http://supportforum.mightycare.de oder hier über den Blog.

 

VMware Horizon 6 – Evolution oder Revolution?

Am 09.04.2014 kündigte VMware öffentlich das „neue“ Produkt Horizon 6 an. Von vielen unbemerkt stellt sich die Frage, was genau ist VMware Horizon 6.

VMware Horizon View Nutzer sprechen uns in den letzten Tagen vermehrt an, welche neuen Features sich in der neuen VMware Horizon View 6 Version verbergen und sind erpicht möglichst schnell einen Termin für ein Upgrade zu vereinbaren. Aber gibt es derzeit überhaupt Handlungsbedarf? Schaut man sich das Lizenzportal von VMware mal an, so gibt es dort keine Möglichkeit auf eine VMware Horizon View, Mirage oder Workspace Version 6 zu aktualisieren. Auch im Download Portal findet man keine Version 6. VMware Horizon 5.3.1, Mirage 4.4.1 und Workspace 1.8 sind noch immer die aktuellen Version.

Stellt sich die Frage was ist Horizon 6!

Nach Prüfung des offiziellen VMware Flyers werden mit Horizon 6 – 150 neue Features angekündigt welche es ermöglichen die Mobile Device Strategie der Unternehmen zu optimieren und die Kosten zu reduzieren. Historisch gesehen, wurde die VMware Horizon Suite vor einigen Monaten bzw. Jahren geboren und es wurden vier Produkte unter dieser Bezeichnung angeboten. (Mirage, View, Workspace und ThinApp) Horizon1

VMware Horizon Suite

Im Herbst letzten Jahres wurde dann noch das Monitoring Produkt, der vCenter Operations Manager, in der Advanced Edition um das Management Pack für VMware Horizon View erweitert und als separate Lösung der Horizon Suite angeboten. Jedes Produkt konnte aber auch weiterhin einzeln erworben werden. Dieser Parallele Ansatz der VMware Horizon Suite wird mit VMware Horizon View 6 aufgehoben und die Produkte aufeinander aufbauend neu gebündelt. Um eine Verwirrung vorzubeugen zeigen wir in der nachfolgende Tabelle den neuen Aufbau von Horizon 6.

Horizon2

Horizon 6

Neu mit hinzugekommen sind die Produkte Virtual SAN und der Orchestrator für das Desktop Management um auch Desktop as a Service (DaaS) als Produkt für Service Provider zu integrieren.

Auch der Upgrade Pfad ist bereits bekannt und sieht wie folgt aus. Horizon3

Horizon Upgrade Pfad

Alle VMware Horizon View Kunden werden auf die Horizon View 6 Standard Version aktualisieren. Ein mehr an Produkten ist nicht in Sicht. Alle VMware Horizon Mirage und Workspace Kunden können auf die Horizon 6 Advanced Version aktualisieren und erhalten VMware Horizon View, Virtual SAN und Mirage oder Workspace mit hinzu. Alle VMware Horizon Suite Kunden können auf die Horizon View 6 Enterprise Version aktualisieren und erhalten Virtual SAN und den Orchestrator für virtuelle Desktops on Top. Die Verfügbarkeit der „alten“ VMware Horizon Suite ist bereits zum 30.04.2014 abgekündigt. Haben Sie einzelne Produkte aus der VMware Horizon Suite erworben (View, Mirage oder Workspace) so können Sie diese bis zum Ende des Produkt Lebenszyklus weiter nutzen. Nach Ablauf des Produkt Lebenszyklus müssen Sie auf eines der neuen Versionen von VMware Horizon 6 aktualisieren. Angebote für eine Aktualisierung auf Horizon 6 Advanced für Horizon Workspace Kunden werden im Mai 2014 erwartet. Horizon Suite Kunden werden im Juli 2014 für die Enterprise Version berechtigt. Was und wie VMware mit ihrer Neuerwerbung AirWatch plant und wie eine Integration in die neue Horizon 6 aussieht ist noch nicht offiziell bekannt. Sprechen Sie uns an, wenn auch Sie mehr über das neue Horizon 6 erfahren wollen und wie Sie wann auf welche Version aktualisieren können. Unser Vertrieb informiert Sie gerne. Anbei noch ein Auszug aus der VMware Lifecycle Product Matrix.

Produkt Erscheinungsdatum End of General Support Ende Verfügbarkeit
Horizon View 5.x 14.09.2011 16.09.2016 30.09.2013[1]
Horizon Mirage 4.x 04.03.2013 04.03.2016 Nicht bekannt
Horizon Workspace 1.0 04.03.2013 04.03.2015 Nicht bekannt

VMware Product Lifecylce Matrix

http://www.vmware.com/files/pdf/support/Product-Lifecycle-Matrix.pdf Welche neuen Features Horizon 6 verspricht werden wir in der nächsten Ausgabe beschreiben. Vorab sei gesagt dass sich viel im Bereich von Horizon Workspace abspielt, das sich zum Anwendungs-Portal weiter entwickelt; vermutlich als Vorbereitung auf die Integration eines weiteren Produktes.

Author : Michael Haverbeck
[1] Für die Enterprise Edition von Horizon View 5.x

Lösungsportfolio für virtuelle Desktops

Der Virtualisierungsspezialist, Mightycare Solutions GmbH,  erweitert  Lösungsportfolio für virtuelle Desktops.

Der auf Virtualisierung spezialisierte IT-Dienstleister gab heute die strategische Partnerschaft mit Hersteller NVIDIA bekannt.

Die Mightycare Solutions GmbH ist ein IT Beratungsunternehmen mit einem starken Fokus auf Konsolidierung und Optimierung von IT Infrastrukturen, Virtualisierung von Servern, Speichersystemen und Desktop Umgebungen.

NVIDIA, bekannt für Ihre hochperformanten Grafikkarten in Business und Endkundenbereich hat jetzt mit Lösungskomponenten für virtuelle Desktops eine neue führende Rolle übernommen.
Die auf der von NVIDIA entwickelten Kepler™-Architektur basierenden GRID-Karten, wurden speziell dazu entwickelt, detailreiche Grafik in virtualisierten Umgebungen zu ermöglichen.

Beide Unternehmen bilden zusammen mit der Virtualisierungslösung Horizon View  von VMware ein Lösungsportfolio um grafisch intensive Applikationen in virtuellen Umgebungen hochperformant dazustellen.

„Durch die Erweiterung unseres Portfolios mit den Produkten von NVIDIA, können wir unseren Kunden ganz neue Anwendungsmöglichkeiten schaffen“, so Peter Rudolf, Geschäftsführer und Mitgründer der Mightycare Solutions GmbH.
„3D CAD Arbeitsplätze oder grafisch intensive Programme, wie z.B. Photoshop sind jetzt unter virtuellen Desktops nicht nur möglich, sondern diese sind nahezu so leistungsfähig wie Desktop Rechner mit dedizierter Grafikkarte.“, so Rudolf weiter, „So können Software und Lizenzen von verschiedenen Benutzern, nacheinander genutzt und somit dauerhaft Kosten eingespart werden.“

Die GRID-Karten sind mit Kepler-basierten NVIDIA-Grafikprozessoren bestückt und erlauben zum ersten Mal eine Hardwarevirtualisierung des Grafikprozessors in virtuellen Umgebungen. Das bedeutet, dass sich die Benutzer einen einzelnen Grafikprozessor teilen können. Die Benutzerdichte wird dadurch verbessert und gleichzeitig wird ein echtes, kompatibles PC-Erlebnis vermittelt.
Die Karte GRID K1 ist mit 4 Grafikprozessoren und 16 GB Grafikspeicher ausgestattet; damit können auf einer einzigen Karte bis zu 100 Benutzer im geteilten Modus unterstützt werden.
Die Karte GRID K2 ist mit 2 HighEnd Grafikprozessoren und 8 GB Grafikspeicher ausgestattet; damit können auf einer einzigen Karte vier dediziert zugewiesene Desktops vollwertige 3D -CAD Programme nutzen.

Das „RUNDE DREIECK“ für Ihren Erfolg:      – VMware – NVIDIA – Mightycare –

„Es steht der weiteren Desktopkonsolidierung mit den Lösungen von VMware und NVIDIA nichts mehr im Wege“ – Lassen Sie sich von den Erfahrung der „Drei“ überzeugen.

Sie wollen die Lösung in Ihrer Umgebung testen ? Sprechen Sie uns an.
Entweder Telefonisch  unter 02645-9768960 oder per Email unter: VDI@mightycare.de
____________________________________________________________________________
VMWARE HORIZON VIEW MIT VSGA
Unternehmens-IT mit VMware Horizon View mit vSGA (Virtual Shared Graphics Acceleration) kann eine enorme Steigerung der Anwenderproduktivität erzielen.

Mit VMware Horizon View können jetzt mehrere Anwender auf denselben Grafikprozessor zugreifen, damit Knowledge Worker und gelegentliche 3D-Anwender auf virtuellen Desktops dieselbe Leistung wie am eigenen PC nutzen können. Die enorme Leistung von NVIDIA GRID ermöglicht die Arbeit mit Tausenden Anwendungen mit DirectX 9 oder OpenGL 2.1.

VDI-nVidia

WAS IST VMWARE HORIZON VIEW?
Seit vSphere 5.1  wird Grafikprozessor-Virtualisierung unterstützt, so dass mehrere virtuelle Systeme (VMs) gleichzeitig denselben Grafikprozessor nutzen können. Dieses, auch als vSGA (Virtual Shared Graphics Acceleration) bezeichnete Merkmal, ist mit allen wichtigen VMware Technologien kompatibel, darunter auch vMotion, und ermöglicht seit View 5.2 die Unterstützung für Grafikprozessor-basierte virtuelle Desktops.

Die Unterstützung für Hardware-beschleunigte 3D-Grafik sorgt für wesentlich leistungsfähigere 3D-Umgebungen.

Quelle: VMware Webseite

Der Virtualisierungsspezialist, Mightycare Solutions GmbH,  erweitert  Lösungsportfolio für virtuelle Desktops.

Der auf Virtualisierung spezialisierte IT-Dienstleister gab heute die strategische Partnerschaft mit Hersteller NVIDIA bekannt.

Die Mightycare Solutions GmbH ist ein IT Beratungsunternehmen mit einem starken Fokus auf Konsolidierung und Optimierung von IT Infrastrukturen, Virtualisierung von Servern, Speichersystemen und Desktop Umgebungen.

NVIDIA, bekannt für Ihre hochperformanten Grafikkarten in Business und Endkundenbereich hat jetzt mit Lösungskomponenten für virtuelle Desktops eine neue führende Rolle übernommen.
Die auf der von NVIDIA entwickelten Kepler™-Architektur basierenden GRID-Karten, wurden speziell dazu entwickelt, detailreiche Grafik in virtualisierten Umgebungen zu ermöglichen.

Beide Unternehmen bilden zusammen mit der Virtualisierungslösung Horizon View  von VMware ein Lösungsportfolio um grafisch intensive Applikationen in virtuellen Umgebungen hochperformant dazustellen.

„Durch die Erweiterung unseres Portfolios mit den Produkten von NVIDIA, können wir unseren Kunden ganz neue Anwendungsmöglichkeiten schaffen“, so Peter Rudolf, Geschäftsführer und Mitgründer der Mightycare Solutions GmbH.
„3D CAD Arbeitsplätze oder grafisch intensive Programme, wie z.B. Photoshop sind jetzt unter virtuellen Desktops nicht nur möglich, sondern diese sind nahezu so leistungsfähig wie Desktop Rechner mit dedizierter Grafikkarte.“, so Rudolf weiter, „So können Software und Lizenzen von verschiedenen Benutzern, nacheinander genutzt und somit dauerhaft Kosten eingespart werden.“

Die GRID-Karten sind mit Kepler-basierten NVIDIA-Grafikprozessoren bestückt und erlauben zum ersten Mal eine Hardwarevirtualisierung des Grafikprozessors in virtuellen Umgebungen. Das bedeutet, dass sich die Benutzer einen einzelnen Grafikprozessor teilen können. Die Benutzerdichte wird dadurch verbessert und gleichzeitig wird ein echtes, kompatibles PC-Erlebnis vermittelt.
Die Karte GRID K1 ist mit 4 Grafikprozessoren und 16 GB Grafikspeicher ausgestattet; damit können auf einer einzigen Karte bis zu 100 Benutzer im geteilten Modus unterstützt werden.
Die Karte GRID K2 ist mit 2 HighEnd Grafikprozessoren und 8 GB Grafikspeicher ausgestattet; damit können auf einer einzigen Karte vier dediziert zugewiesene Desktops vollwertige 3D -CAD Programme nutzen.

Das „RUNDE DREIECK“ für Ihren Erfolg:      – VMware – NVIDIA – Mightycare –

„Es steht der weiteren Desktopkonsolidierung mit den Lösungen von VMware und NVIDIA nichts mehr im Wege“ – Lassen Sie sich von den Erfahrung der „Drei“ überzeugen.

Sie wollen die Lösung in Ihrer Umgebung testen ? Sprechen Sie uns an.
Entweder Telefonisch  unter 02645-9768960 oder per Email unter: VDI@mightycare.de
_________________________________________________________________________________
VMWARE HORIZON VIEW MIT VSGA
Unternehmens-IT mit VMware Horizon View mit vSGA (Virtual Shared Graphics Acceleration) kann eine enorme Steigerung der Anwenderproduktivität erzielen.

Mit VMware Horizon View können jetzt mehrere Anwender auf denselben Grafikprozessor zugreifen, damit Knowledge Worker und gelegentliche 3D-Anwender auf virtuellen Desktops dieselbe Leistung wie am eigenen PC nutzen können. Die enorme Leistung von NVIDIA GRID ermöglicht die Arbeit mit Tausenden Anwendungen mit DirectX 9 oder OpenGL 2.1.

VDI-nVidia

WAS IST VMWARE HORIZON VIEW?
Seit vSphere 5.1  wird Grafikprozessor-Virtualisierung unterstützt, so dass mehrere virtuelle Systeme (VMs) gleichzeitig denselben Grafikprozessor nutzen können. Dieses, auch als vSGA (Virtual Shared Graphics Acceleration) bezeichnete Merkmal, ist mit allen wichtigen VMware Technologien kompatibel, darunter auch vMotion, und ermöglicht seit View 5.2 die Unterstützung für Grafikprozessor-basierte virtuelle Desktops.

Die Unterstützung für Hardware-beschleunigte 3D-Grafik sorgt für wesentlich leistungsfähigere 3D-Umgebungen.

Quelle: VMware Webseite